Naturforschende Gesellschaft in Zürich

Die Naturforschende Gesellschaft in Zürich NGZH ist eine 1746 gegründete Gesellschaft zur Förderung der Natur­wissen­schaften.
Heute engagiert sie sich insbeson­dere für den Dialog zwischen den einzelnen Disziplinen und mit der interessierten Öffentlich­keit.

Mitglied der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT)

Vierteljahrsschrift 2 | 2021

Vierteljahrsschrift 2 | 2021
Aktuelle Ausgabe:
Vierteljahrsschrift 2 | 2021

Die Vierteljahrsschrift der NGZH erscheint seit 1856. Schon zuvor erschienen die «Mittheilungen» (1847 bis 1856), die «Verhandlungen» (1826 bis 1838) und die «Abhandlungen» (1761 bis 1766).

Exemplare der Vierteljahrsschriften können bestellt werden unter: .(JavaScript must be enabled to view this email address)

Einzelverkaufspreis für Vierteljahrsschriften CHF 10.– + Versandkosten

Die Vierteljahrsschriften sind in der NGZH-Mitgliedschaft inbegriffen! Mitgliedschaft

Soziale Medien:

Neujahrsblatt 2021

Vitamin B12
Aktuelle Ausgabe:
Vitamin B12

Mangel an Vitamin B12 forderte im 19. Jh. viele Todesopfer. Die beiden Chemiker Felix Zelder (Univ. Zürich) und Bernhard Kräutler (Univ. Innsbruck) schildern den Weg zur ersten Totalsynthese des komplexen Moleküls. Dahinter stehen A. Eschenmoser (ETH Zürich) und R. B. Woodward (Harvard Univ., USA). Vielleicht können Vitamin B12-Derivate auch nutzbringend zur Bekämpfung von Demenz und Parkinson verwendet werden.

Das Neujahrsblatt der NGZH erscheint seit 1799. Schon zuvor erschienen die «Abhandlungen» der Gesellschaft (1761, 1764, 1766). – Das thematisch jeweils verwandte Jugend-Neujahrsblatt wurde ab 2019 eingestellt.

Exemplare der Neujahrsblätter können bestellt werden unter: .(JavaScript must be enabled to view this email address)

Einzelverkaufspreis für Neujahrsblätter CHF 25.– + Versandkosten.

Die Neujahrsblätter sind in der NGZH-Mitgliedschaft inbegriffen! Mitgliedschaft

Einblicke —

Der Irrenhausdirektor und die Sommervögel: Vom Verschwinden unserer Tagfalter

weiterlesen…

Agenda — , 18:30–20:00 Uhr

Warum Frauen und Männer in der Medizin anders behandelt werden sollen

Spätestens seit der COVID-19-Pandemie ist klar, dass das Geschlecht im Gesundheitsbereich eine bedeutende Rolle spielt. Selbst die moderne Medizin ist noch weit davon entfernt, Therapien flächendeckend geschlechts- spezifisch umzusetzen. Im Forum stellen wir Ihnen wichtige Geschlechterunterschiede bei Sportverletzungen, beim Schlaganfall und beim Herzinfarkt vor. Zudem werfen wir einen geschlechtsbezogenen Blick auf die COVID-19-Pandemie und zeigen auf, welche fatalen Folgen auftreten können, wenn Frauen und Männer in der Medizin gleich behandelt werden.

Zur Zeit können Veranstaltungen mit Publikum durchgeführt werden. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung und ein COVID-Zertifikat sind aber erforderlich. Die Veranstaltung wird auf jeden Fall live übertragen.

weitere Termine…

Mitglieder-Aktion:

NGZH-Mitgliedschaft gratis verschenken!